Wa(r)terloo

Wartender HundTextauszug: Zeit ist bekanntlich Geld. Doch Zeit hat eigentlich niemand. Was daran liegen mag, dass Selbige immer und überall eingefordert wird. Freizeit, Schlafenszeit, Arbeitszeit sind die dominantesten. Insbesondere Letztere kann hier und da auch zur Leidenszeit werden – sogar auf Lebzeit. Wir verbringen einen nicht unwesentlichen Teil unseres Lebens damit, abzuwägen, wie wir die Tage, Wochen, Monate, ja, sogar die Stunden, Minuten und Sekunden optimal nutzen können. Gerade weil die Uhr unaufhörlich tickt, können wir uns Zeitverschwendungen eigentlich kaum leisten. Und doch werden unsere persönlichen Zeitfenster immer wieder fremdbestimmt – vor allem durch Wartezeit. Wir warten ständig. Auf den Bus oder die Bahn, auf den Feierabend, auf die große Liebe, auf den Sechser im Lotto. Wir warten beim Arzt, an der Ampel, auf eine Eingebung, auf den neuen Harry Potter. Wir warten mal auf schöner Wetter, mal sehnsüchtig auf Regen.

Inhalt: Die Soziologie des Wartens
Länge: 1758 Zeichen
Bestellen

Achtung! Warten erwarten

MEV17008Textauszug: Warten gehört für viele nicht gerade zur beliebtesten Form des Zeitvertreibs und doch werden wir immer und überall gezwungen, zu warten. Das fängt schon vor der Geburt an, wenn alle, vor allem die künftigen Eltern und Großeltern, den Moment kaum abwarten können, wenn das neueste Familienmitglied das Licht der Welt erblickt. Dann warten alle auf den Moment, wenn wir endlich eigenständig krabbeln können, die erste fest Nahrung zu uns nehmen können und endlich die erste Laute artikulieren, die wahlweise als „Papa“ oder „Mama“ interpretiert – abhängig davon, wer von beiden diese gerade vernimmt. Später warten alle darauf, dass der Nachwuchs die ersten eigenen Schritte tut, dass sich die ersten Zähne rausschieben, dass die Kindergartenzeit beginnen möge und schließlich darauf, dass zum ersten Mal die Schulbank gedrückt wird.

Inhalt: Die Kunst des Wartens..
Länge: 3.063 Zeichen
Bestellen

Warter-loo

Textauszug: Ja, Warten liegt im Trend der Zeit, ist Teil unserer Alltagskultur. Getreu dem Motto „Darf es ein bisschen mehr sein?“. Wir warten eigentlich ständig. Auf den Bus oder die Bahn, auf die Pause, auf den Feierabend, auf die große Liebe, auf den Sechser im Lotto, auf ein Erfolgserlebnis, auf bessere Zeiten. Wir warten beim Arzt, vor der Supermarktkasse, in der Postfiliale, auf Handwerker. Wir warten an der Ampel, auf eine Eingebung, auf den neuen Harry Potter. Wir warten mal auf schöner Wetter, mal sehnsüchtig auf Regen.

Thema: Die Kultur des Wartens.
Länge: 2.739 Zeichen (inklusive Leerzeichen)
Bestellen