0800er-Safaris

Textauszug: Dann endlich, nach einer halben Ewigkeit, in der längst eine zweite Morgenrasur fällig ist und sich zwischen Arm und Tisch erste Spinnwebe gebildet haben, ein Freizeichen. Doch die Palmeninsel in Sichtweite ist eine Halluzination. Eine mechanische Stimme gibt Regieanweisungen: „Haben Sie technische Probleme, dann drücken Sie jetzt die 1. Wenn Sie Fragen zu Ihrer Rechnung haben, drücken Sie die 2…“ Ein schier endloses Zahlengewirr prasselt auf den ahnungslosen Anrufer nieder. Kurzum wird wahllos eine Nummer gedrückt, frei nach dem Motto „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt“ – oder wie sagt der Engländer. „No risk, no fun.“

Thema: Wie kostenpflichtige Telefonhotlines die Leidensfähigkeit testen.
Länge: 2.754 Zeichen (inklusive Leerzeichen
Bestellen

Der Smartphone-Bazillus

TelefonTextauszug: Wie steigert man ekelig? Nein, nicht ekelig, ekeliger, am ekeligsten, sondern Toilette, Kühlschrank, Smartphone. Denn – und dies mag manchen Dampfplauderer erschrecken – das mobile Telefon ist gemäß des renommierten Wall Street Journals eine der größten Keimschleudern in unserem Alltag. Dabei geht es nicht um die fiesen Bazillen von NSA & Co, die uns Flöhe ins Ohr gesetzt haben und regelmäßig abhören. Vielmehr geht es um jene Keime, die sich bis dato vornehmlich in und auf Toilettenschüsseln getummelt haben. Denen scheint das Leben zwischen Darmtrakt und Abflussrohr nicht mehr richtig zu gefallen. Stattdessen haben sie sich einen neuen Lieblingstummelplatz auf dem Display des Smartphones besorgt. Das hat aus Sicht der Keime zahlreiche Vorteile.

Inhalt: Das Mobiltelefon als Keimträger
Länge: 1.852 Zeichen
Bestellen

Blechtrottelfrust

CallcenterTextauszug: Eine Weile kam ich mir vor, wie das schärfste Messer in der Schublade. Ich war begehrt. Ach was, mehr als begehrt. Da wurde jemand tatsächlich nicht müde, sich um mich zu bemühen. Regelmäßig wurde ich telefonisch kontaktet. Doch die anfängliche Euphorie ist nun der Ernüchterung gewichen. Ich dachte wirklich, es ginge um mich. Dabei geht es nur um mein Portemonnaie. Okay, es dauerte ein Weilchen, bis ich dies begriffen hatte. Doch kaum war die Tinte unter dem Vertrag trocken, schien sich der Telekommunikationsanbieter partout nicht mehr an mich erinnern zu können oder zu wollen. Auch die versprochenen Leistungen und Leitungen wollen irgendwie nicht so richtig. Darum griff wiederum ich zum Hörer, um meine neue alte Liebe einmal telefonisch zu kontakten. Aber es ging partout keiner mehr ans Telefon. Keine wollte mit mir sprechen.

Inhalt: Warteschleifen- und Call-Center-Frust
Länge: 2.073 Zeichen
Bestellen

Alltags-Paradoxon

604869_original_R_K_B_by_Petra Bork_pixelio.deTextauszug: Hallo? Geht’s noch? Was tun wir alles für verrückte Dinge, die wir für völlig normal halten! Wir schreiben elektronische Postkarten aus dem Urlaub, die dann von einem Dienstleister ausgedruckt und postalisch zugestellt werden. Warum kaufen wir also nicht gleich eine stinknormale Ansichtskarte, kleben eine Briefmarke darauf, versehen das Ganze mit einem Gruß und stecken es in den Briefkasten? Wir haben Angst vor der Überwachung durch die NSA, verbreiten aber über soziale Medien minutiös, was wir gerade wo und in Begleitung von wem machen. Herrlich. Wie wollen etwas für die Gesundheit tun, verzichten auf eine Zichte, zünden uns dafür eine e-Zigarette an. Hallo? Geht’s noch?

Inhalt: Welche paradoxen dinge viele tun
Länge: 2.066 Zeichen
Bestellen

Telefonus interruptus

TelefonboxTextauszug: Keine Frage, ohne Mobiltelefon ist man heutzutage nur ein halber Mensch. Das moderne Kommunikationsgerät ist unser Draht zur Außenwelt. Ein so wichtiger, dass viele glauben, ein Leben hart am Limit zu führen, sobald der Akku ihres Handys nur noch vier Prozent Leistung aufweist. Schließlich bieten insbesondere Smartphones und die darauf installierten Apps unzählige Möglichkeiten, sich und über sich zu informieren. Und dies rund um die Uhr und (nahezu) überall. Schließlich sind wir alle gerne ein bisschen wichtig. Daher muss, wer in sein will, immer und überall erreichbar sein.

Thema: Eine Studie zeigt das Telefonieren beim Sex für viele okay ist.
Länge: 2.603 (inklusive Leerzeichen)
Bestellen