Winterbremse

Schienen im SchneeTextauszug: Noch vor wenigen Wochen kündigte die Deutsche Bahn AG ein umfangreiches Maßnahmenpaket an. Unter anderem sollte die Pünktlichkeit der Züge einmal mehr verbessert werden. Wobei eigentlich allen klar war, dass dies dem berühmten Kampf gegen die Windmühlen gleich kommt. Mit Worten lässt sich eine über Jahrzehnte mit Blick auf die Profitmaximierung vernachlässigte Infrastruktur eben nicht optimieren. Wer zehnminütige Verspätungen als Pünktlichkeit definiert, sollte mal Schüler, die regelmäßig zehn Minuten zu spät zum Unterricht erscheinen, fragen, wie dies bei den Lehrern ankommt. Oder Schichtarbeiter, die ihr Tagwerk ständig zehn Minuten später als geplant aufnehmen. Davon unbeeindruckt startet die Bahn pünktlich mit den ersten weißen Flocken des Winters eine neue Charmeoffensive. Um den Fahrgästen mehr Zeit zu geben, die schöne Winterlandschaft im Vorbeifahren und auf den zügigen Bahnhöfen zu genießen, wird die Geschwindigkeit der ICEs auf maximal 200 Stundenkilometer gedrosselt.

Inhalt: Bahn drosselt ICE-Tempo im Winter
Länge: 2.406 Zeichen
Bestellen

Gelassenheit nach Art der Stoiker

MannTextauszug: Charly Brown schaut über das Meer und seufzt: „Eines Tages müssen wir alle sterben, Snoopy“. Darauf der liebenswerte Hund: „Ja, aber an allen anderen Tagen nicht.“ Was für eine Haltung! Diese Gelassenheit nach Art der Stoiker sei mein Credo für 2016! Ich schaue von meinem Smartphone auf. Ein müffelnder junger Mann mit fettigen Haaren und Jogginghosen, die offensichtlich noch nie das Vergnügen einer Wäsche erfahren haben, betritt das Bahnabteil. Ihm voraus weht ein Düftchen nach ranziger Butter und gärendem Bohneneintopf. Ihm entgegen blicken furchtsam geöffnete Augen. „Hoffentlich setzt der sich woanders hin“, scheint die unfreiwillige Solidargemeinschaft der durchschnitts-müffelnden Abteilinsassen zu denken.

Inhalt: Zweibeinige Stinktiere im ÖPNV
Länge: 2.055 Zeichen
Bestellen

Polonäse über den Wolken

passengers-519008_1280Textauszug: Auf langen Flügen benötigen Passagiere Langmut, um nicht in chronische Langeweile zu verfallen. Dabei wird nicht nur das Sitzfleische einem Härtetest unterzogen. Gelenke schmerzen, Beine schwellen an, der Nacken wird steif und der Rücken kommt sich vor, als sei er an einen Materpfahl gebunden. Bei zehn, zwölf Stunden Flugzeit von einem Kontinent zum anderen mangelt es ungeachtet des Bemühens der Airlines an Abwechslung für die Fluggäste. Dabei zählt schon die zusammen gemantschte Pampe, die manche Airlines als Mahlzeit anbieten, zu den Highlights. Außer „Bubu“ zu machen, bleibt in der Regel sonst nicht viel zu tun. Die Chance, einen charmanten und unterhaltsamen Sitznachbarn beim Zufallslotto der Sitzplatzvergabe zu ergattern, ist etwa so groß wie Neuschnee am 3. August in Berlin.

Inhalt: Wie Airlines auf Langstreckenflügen Langeweile verhindern könnten
Länge:  2.822 Zeichen
Bestellen

Düsen mit Diva

Polente, © K.T. RaabTextauszug: Das Auto ist nach wie vor des Deutschen liebstes Kind – auch wenn dieses mit dem Smartphone mächtig Konkurrenz bekommen hat. Denn der sprechende Knochen ist irgendwie anschmiegsamer, ist immer ganz Ohr und kann sogar mit ins Bett und aufs Klo genommen werden. Und doch hat der fahrbare Untersatz einen festen Platz im Herzen vieler. Zumindest, solange es um den eigenen Wagen geht. Als des Deutschen liebstes Kind erhält so ein Kfz nicht selten einen Namen. Gemäß einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov hat jeder siebte Autofahrer seinem Gefährt einen mehr oder weniger liebevollen Kose- oder Spitznamen verliehen. Was ja auch Sinn macht. Das Auto einfach als Auto zu titulieren, geht gar nicht. Oder mit einem „ey, Karre“ herbeizurufen.

Inhalt: Namensgebung für Autos
Länge:  2.510 Zeichen
Bestellen

Lustiges Passagierwiegen

UsbekistanTextauszug: Mit seinen Palästen, Minaretten, Moscheen, steinalten Festungen, Karawansereien und Oasen schwingt sich Usbekistan mehr und mehr zu einem beliebten Reiseziel an der legendären Seidenstraße auf. Wobei allein der Klang der Namen der Oasenstädte wie Chiwa, Bukhara oder Samarkand unweigerlich Träume aus 1001 Nacht weckt. Gerne wird angesichts des Charmes solcher Städte von den Reisenden die Tatsache verdrängt, dass die ehemalige Sowjetrepublik seit Jahr und Tag von einem diktatorischen Regime regiert wird. Wohl auch, weil der gemeine Touristen mit Ausnahme der etwas umständlichen Einreisekontrolle kaum etwas davon mitbekommt. Dabei erhält das Reisen nach und in Usbekistan nun ein besonderes Geschmäckle. Zumindest dann, wenn man mit Uzbekistan Airways unterwegs ist. Die staatliche Airline, die unter anderem die Hauptstadt Taschkent mit Frankfurt verbindet, geht nämlich dazu über, nicht nur die Koffer und das Handgepäck, sondern gleich auch den gesamten Fluggast mit zu verwiegen.

Inhalt: Passagiere aus Sicherheitsgründen vor dem Flug wiegen.
Länge: 3.427 Zeichen
Bestellen

Einen fahren lassen

AutofahrerTextauszug: Das automatische Automobil könnt schon bald völlig autonom nicht nur auf Straßen autonomer Staaten unterwegs sein. Denn die Automobilindustrie arbeitet fieberhaft an der Entwicklung des Autos der Zukunft. Eines Autos, das selbständig fährt und ohne Hilfe eines Fahrers sicher den gewünschten Weg von A nach B einschlägt. Und dieses Gefährt soll sich nicht nur regelkonform im Straßenverkehr und ohne Zusammenstöße fortbewegen, sondern auch für eine stressfreie Reise für die Fahrgäste sorgen. Ob wir dann überhaupt noch einen Führerschein benötigen, um das Gefährt in Bewegung zu setzen, ist unbekannt. Vielleicht können auch Sechsjährige dann künftig mit Papas Auto alleine zur Schule fahren und dabei auf dem Rücksitz das kleine Einmaleins auswendig lernen oder mit Freunden Quartett spielen.

Inhalt: Motivationshilfe für sportlichen Eifer.
Länge: 2.279 Zeichen
Bestellen

1 2 3 4 5