Klein-Butter und Klein-Faule

Baby (7), Copyright Karsten-Thilo RaabTextauszug: Seinen Namen kann man sich in der Regel bei uns nicht aussuchen. Das übernehmen nach der Geburt die von Glückshormonen  nur so geschwängerten Eltern für einen. Spätere Proteste verhallen oft ungehört. Und wenn man dann ein Alter erreicht hat, an dem eine Namensänderung beantragt werden kann, hat man sich in der Regel bereits an den Namen gewöhnt. Die gilt hoffentlich auch für die kleine Berg. Nein, „die“ ist richtig, obwohl ein Berg bei uns eigentlich mit einem männlichen Artikel genutzt wird. Die kleine Berg ist nämlich die jüngere Schwester von Frei, der 2012 das Licht der Welt erblickte. Letzterer ist männlich und folglich der Bruder von Berg, dem kleinen Mädchen.

Inhalt: Kuriose deutsche Namensgebung…
Länge: 2.091 Zeichen
Bestellen

Pyjama-Spießigkeit im Hotelbett

HotelbettTextauszug: Nur die wenigsten machen sich, wenn sie ihr Hotelzimmer betreten, Gedanken darüber, wer vielleicht schon vor ihnen in ihrem Bett geschlafen hat. Was auch reine Spekulation wäre, es sei denn, es handelt sich um einen Hotspot für Stars und Sternchen. Dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, sich genau dort zu betten, wo schon ein Promi sein ermattetes Haupt für eine Mütze voll Schlaf ablegte. Auch wissen wir in der Regel wenig über die Schlafgewohnheiten anderer Gäste. Zum einen, weil die wenigsten sichtbare Spuren hinterlassen, zum anderen, weil das Zimmerpersonal im Normalfall solche Spuren beseitigt, bevor ein neuer Gast das Zimmer bezieht.

Inhalt: Besondere Schlafgewohnheiten internationaler Hotelgäste
Länge: 2.921 Zeichen
Bestellen

Reiseziel mit besonderer Strahlkraft

SchildTextauszug: Bei der Urlaubsplanung spielt die Ukraine derzeit aus verschiedenen Grünen bei den meisten eine eher untergeordnete Rolle. Die Krim ist besetzt. Und Krimsekt lässt sich auch in anderen Teilen der Welt genießen. Für die Ostukraine gibt es ob der anhaltenden Kämpfe keine Kampfpreise bei den Pauschalreiseanbietern und die chronischen Unruhen in Kiew machen einen Abstecher in die Hauptstadt auch nur bedingt attraktiv. Dafür könnte sich Naturliebhabern schon bald ein ganz anderer Teil der Ukraine als landschaftlich reizvolles Reiseziel anbieten. Ein Teil des Landes, der nicht nur eine strahlende Zukunft haben soll, sondern definitiv auch eine strahlende Vergangenheit besitzt. Die Rede ist von Tschernobyl, das lange kaum jemand in der westlichen Welt kannte, das aber im April 1986 in Folge des Reaktorunglücks im dortigen Atomkraftwerk über Nacht traurige Berühmtheit erhielt.

Inhalt: Tschernobyl als Naturschutzgebiet
Länge: 2.950 Zeichen
Bestellen

Reisezielprosa

MEV07003Textauszug: Die vermeintlich schönste Zeit des Jahres rückt mit riesigen Schritten näher. Mit ihr schreiten die Planungen für den nächsten, fraglos überaus verdienten Urlaub näher. Die potentiellen Ziele für die Reise werden im Katalog oder dem Online-Reiseportal des Vertrauens in Augenschein genommen. Dabei stößt der geneigte Reisende immer wieder auf herrliche Werbeprosa in Vollendung, die in Auszügen fraglos auch für ein modernes Märchenbuch durchaus geeignet wäre. Wahre Schrottplätze werden da schon mal gerne zum Traumschloss hochstilisiert. Der bevorstehende Höllentrip wird als „Reise des Lebens“ angepriesen. Daher sollten diejenigen, die eine Urlaubsreise planen, unbedingt aufhorchen, wenn sie Formulierungen wie diese in Katalogen oder Online-Angeboten finden.

Inhalt: Reisenagebote richtig lesen und verstehen
Länge: 2.653 Zeichen
Bestellen

Getrübte Streikfreude

Zugausfälle - klerin - Copyright Karsten-Thilo RaabTextauszug: Deutschland einig Streikland. Wie herrlich! Wenn die Lokführer mal gerade nicht streiken, sind es die Fluglotsen, dann mal wieder die Piloten oder das Sicherheitspersonal am Flughafen. Und die Reisenden lieben diese Streiks einfach. Denn ganz ehrlich, längst sind wir Deutschen als langjährige Reiseweltmeister in Sachen Reisen viel zu routiniert. Fliegen ist so selbstverständlich geworden wie Busfahren. Dies birgt natürlich die Gefahr, dass Langeweile aufkommt. Ebenso wie bei allen Dingen, die immer gleich ablaufen. Daher verwundert es kaum, dass nicht wenige Reisende ihr Morgengebet mit der Zeile „Unseren täglichen Streik gib uns heute, damit auch wir etwas zu fluchen haben“ beginnen.

Inhalt: Wie Streiks die Urlaubsreise bereichern
Länge: 2.876 Zeichen
Bestellen

Hightech-Socke 2.0

Fußabdruck, Copyright Karsten-Thilo RaabTextauszug: Ein Pessimist ist jemand, der sich morgens ein Namensschild um den großen Zeh bindet, bevor er die Socken anzieht, um sich dann auf Selbigen Richtung Arbeit zu machen. Und Arbeit machen Socken bekanntlich immer. Denn sie machen sich dünne. Und zwar entweder so, dass sie gestopft werden müssen, oder so, dass sie nach dem Waschgang verschwunden bleiben. Nicht von ungefähr gilt ja die Waschmaschine als das Bermuda-Dreieck für Fußkleidung. Egal, wie man (oder frau) es auch anstellt, irgendwann scheidet die Trommel jedes Sockenpaar. Schlimmer noch, das vermaledeite Gerät schafft es, einen Strumpf so zu entmaterialisieren, dass dieser nie wieder auftaucht. Da hilft es auch nicht, fünf gleiche Paare zu kaufen.

Inhalt: Ein Mikrochip verhindert das Verschwinden von Socken
Länge: 2.611 Zeichen
Bestellen

1 2 3 4